HOLYCRAB!

...jetzt auch im Handel! 🤩

Die Zeiten bleiben turbulent

Grundsätzlich ermutigen wir alle, die Lust auf gutes Essen haben, ihre Gastronom*innen vor Ort mit Take-Away oder Delivery zu unterstützen.

Für die unter euch, die darüber hinaus gerne selbst den Kochlöffel schwingen, haben wir jetzt aber etwas Besonderes! 

HOLYCRAB! x J.Kinski

Gemeinsam mit der Brühen-Legende J.Kinski haben wir invasive Chinesische Wollhandkrabben aus regionalem Wildfang mit weiteren ausgewählten Zutaten (alles Bio!) 20h lang köcheln lassen. 

Herausgekommen ist eine wirklich intensive Krabbenessenz, mit der sich natürliches Seafood-Aroma an eine Vielzahl von Gerichten bringen lässt!

Hauptstadt-Bouillabaisse als Kochbox

Zusammen mit Koch-Doch-Zuhause schicken wir die Zutaten und Rezepte ausgewählter Klassiker aus unserer Speisekarte direkt zu euch nach Hause! 

Ob Candle-Light-Dinner, Virtuelle Team-Weihnachtsfeier oder als Geschenk für die Liebsten – unsere regional-exotischen Delikatessen schmecken auch selbst zubereitet fantastisch!

HOLYCRAB!

- If you can't beat them, eat them -

Die Bibel kennt 10 Plagen. 4 davon kann man essen.

Seit der Mensch sich wie Gott aufführt, sind noch ein paar dazugekommen. Zum Glück sind etliche von ihnen ebenfalls essbar...

Bekannt aus 👍

Bekannt aus 👍​

<< Der sumpfkrebs ist eine kleine Fressmaschine >> * 🦞

Wenn es in Berlin regnet, kann es sein, dass man ihn durch die Parks oder sogar über Straßen flitzen sieht: den Roten Amerikanischen Sumpfkrebs.

Seit einigen Jahren macht er die Berliner Gewässer & Parks unsicher. Inzwischen hat er sich vom einstigen Touristen zur ausgewachsenen Plage entwickelt, die sich hier so richtig zuhause fühlt. Die Art - sie gilt Kenner*innen als Delikatesse - bedroht die heimische Flora und Fauna, sodass der Krebs seit Frühjahr 2018 zum Fang freigegeben wurde. Und dabei ist er nicht das einzige Schalen(un)tier, das die hiesigen Ökosysteme unsicher macht. Neben dem Roten Amerikanischen Sumpfkrebs haben sich in und um Berlin außerdem die Chinesische Wollhandkrabbe, der Kamberkrebs, der Signalkrebs, der Marmorkrebs und etliche weitere invasive Tier- und Pflanzenarten einquartiert.

In Zeiten, in denen die Diskussion um den Nährstoffgehalt unserer Lebensmittel, vegane Fleischalternativen oder Insekten (Eiweiß-Lieferanten!) und die Zweischneidigkeit von Superfoods aus Übersee schwelt, haben wir uns gefragt:
Haben die Krebse, Krabben und all die anderen invasiven Arten das Zeug zum „Local Superfood“ zu werden?

*Derk Ehlert, Wildtierreferent des Berliner Senats

holy crab?! ja, warum denn eigentlich nicht?! 🤔

Vom Problem zum Potenzial: Wenn die Plagen uns plagen, warum (fr)essen wir sie nicht einfach auf? "Invasive Delikatessen" sozusagen...

Was wäre, wenn wir uns gesund ernähren würden, mit dem, was da ist? Wenn Fleisch- und Fischessen gut für die Umwelt wäre und Nachhaltigkeit Spaß machen würde?

Mit HOLYCRAB! machen wir Menschen wieder zum notwendigen Fressfeind in der Nahrungskette und retten so unser eigenes Ökosystem - mit Genuss.

Um zu verstehen, wie genau das funktioniert, haben wir uns mit dem Thema Biodiversität beschäftigt. Laut UN zählen invasive Arten zu den maßgeblichen Treibern des aktuell stattfindenden großen Artensterbens. Dieses geht sogar schneller von statten, als damals bei den Dinosauriern! Ja, richtig gelesen - wir alle werden gerade Zeug*innen des rasantesten Artensterbens aller Zeiten. Deshalb hat Deutschland genau wie viele andere europäische Staaten Maßnahmen in die Wege geleitet, mit der die Ausbreitung initial verhindert beziehungsweise das Management von bereits vorhandenen invasiven Arten verbessert werden sollen. Die Downside: viele dieser Arten sind essbar und oft sogar sehr gesund und lecker. Trotzdem landen sie bisher nicht auf unseren Tellern, sondern werden entsorgt.

Und genau da setzen wir an und lösen das eine Problem - hochwertige, regionale Ernährung - mit dem anderen - invasive Tier- und Pflanzenarten. Für die Balance unserer Ökosysteme und besseres Essen.

Eine ausgezeichnete Idee! 🏅

Ausgezeichnet als Kultur- und Kreativpilot des Bundes 2018/19

Gewinner des Deutschen Gastro Gründerpreises 2019

Kulinarischer Newcomer des Jahres 2020

Award für Fairness & Verantwortung in der Gastronomie 2020

Good Food Award by Men's Health & Women's Health 2021

Fellow im Global Goals Lab 2021/22

Unsere Story

2017/18 | Frühe Experimente

Keine Fressfeinde?! 🧐

Alles nahm seinen Lauf mit der zufälligen Lektüre eines Zeitungsartikels… Invasive Arten werden zum Problem, weil sie keine Fressfeinde haben?! Kein Problem, da können wir Abhilfe schaffen. Andreas Michelus stieß als kulinarischer Kopf zum Team hinzu – von nun an zu Dritt wurde im kleinen Kreise experimentiert und am späteren Konzept gearbeitet. All das immer im Spannungsfeld zwischen Kulinarik, Innovation und Wissenschaft.

2018_06_17_HolyCrab_0050 small BERLIN CRAB ROLL Photocredits Nino Halm

2018/19 | Getting Real

Feedback verleiht Flügel! 🚀

Auch das Bundeswirtschaftsministerium scheint unseren Ansatz sinnhaft und lecker zu finden – mit der Auszeichnung als Kultur- und Kreativpiloten im Rücken nehmen wir weiter Fahrt auf. Spätestens als Tim Mälzer uns den Deutschen Gastro-Gründerpreis überreicht, ist uns klar: Aus der Nummer kommen wir nicht mehr raus… Und wollen auch gar nicht – im Mai 2019 wird der Foodtruck gelauncht. Danke an all die tollen Mentor*innen, die uns seitdem begleiten! 

2019 | Streetfood

Hit the Road, Crab... 🦀

Berlin verfügt über eine der buntesten Streetfood-Szenen überhaupt – und unser Silver Trailer im kultigen Airstream-Look ist von nun an mittendrin. “Habt ihr Lust auf frische Krebse aus dem Tiergarten?” brennt sich als Kundenansprache in unsere Gehirnwindungen. An unserem Foodtruck und in der Markthalle 9 tummeln sich regelmäßig Foodies aus der ganzen Welt, die ihren Beitrag zum “kulinarischen Naturschutz” zelebrieren… Sogar etliche Veganer*innen kommen angesichts unserer Philosophie in Versuchung.

70515427_2699619093405052_3876663122324357120_n-min
20190625_135532-min

2019/20 | Catering

Über den Tellerrand 💡

Schon in den ersten Wochen des Bestehens sammeln sich Cateringanfragen in unserem Postfach – Unternehmen, Parteien, Kongresse und Privatleute wollen invasive Delikatessen exklusiv auf die Teller ihrer Gäste bringen. Es entwickeln sich Formate, die Tasting und Keynote kombinieren – Umparken im Kopf und auf der Zunge… Unser Credo “Vom Problem zum Potenzial” zeigt sich als anschlussfähig, weit über den gegebenen Tellerrand hinaus.  

2019/20 | Dinner Events

Holycrab goes haute cuisine 👨‍🍳

Der kulinarischen Herkunft unseres Küchenchefs und der hohen Qualität unserer Produkte folgend, erweitern wir unsere Experimente um Dinner Events. Aus Streetfood wird Haute Cuisine, die Speisekarte wächst um invasive Wild- und Pflanzenarten. Unter dem Motto “Jeder Gang eine neue Plage” arbeiten wir u.a. mit gastronomischen Größen wie Tim Raue, dem Cordo und der Sterne-Patisserie Jubel zusammen und werden bei der eat!berlin als Newcomer 2020 ausgezeichnet. 

KücheHooligans_2019_10_27_HolyCrab_DinnerEve_Arabica_0558-min
Holycrab_Krabben_Essenz_Wollhandkrabbe_©J-Kinski-min

2020 | Produkte

Wenn die WElt dir eine
Pandemie gibt... 🎁

…mach’ das Beste draus! Getreu unserem Motto “Vom Problem zum Potenzial” haben wir von Anfang an alles daran gesetzt, die Pandemie als Katalysator für unser Geschäftsmodell zu betrachten. Mit dem Shift von Gastro zu Handelsprodukten machen wir invasive Delikatessen nun also breiter zugänglich, skalieren unseren Impact und machen unser Geschäftsmodell perspektivisch resilienter. Durch unser starkes Netzwerk kam unsere Krabbenessenz mit Brühenlegende J.Kinski bereits 3 Monate nach Pandemiebeginn an den Markt – und der Fisch- und Handelsexperte Matthäus Marten stieß zum Team hinzu.

2021 | Im Handel

Plagen als Delikatessen ✅

Mit vereinten Kräften haben wir geschafft, worüber viele vor wenigen Jahren – und wohl auch heute noch – den Kopf geschüttelt hätten: Plagen in die Delikatessenabteilung zu bringen. Unsere Krabbenessenz steht mittlerweile nicht nur im Berliner KaDeWe und bei Dallmayr in München, sondern auch deutschlandweit bei Frische Paradies und im ausgewählten Biofachhandel – sowie natürlich vielerorts im Onlinehandel, am besten direkt an der Quelle bei J.Kinski bestellen:

 

IMG_5158-min
Foto 18.01.22, 19 52 37-min

2022 | Think Tank

Nächste Station: Zukunft 🎏

Wir entwickeln derzeit mehrere neue Produkte im Lebensmittelbereich und über den Tellerrand hinaus. Im breiteren Rahmen beschäftigen wir uns mit regenerativer Fischerei, der Klimafitness von Ökosystemen und mit der Frage, wie wir als Menschen zur Erhaltung und Wiederherstellung von Biodiversität beitragen können – idealerweise genau so hedonistisch, wie wir nun mal gerne leben.

👉

Bock auf 'ne Runde Bewegtbild?

👈

🙌🙌 Meet the HOLY-C-TEAM 🙌🙌

🙌🙌

Meet the
HOLY-C-TEAM

Jule Bosch 🔮

Zukunftsforscherin

…beschäftigt sich als Zukunftsforscherin mit Megatrends und der Rezeptur wünschbarer Zukünfte. Mit HOLYCRAB! gibt sie den Anstoß für einen Perspektivwechsel auf den Zusammenhang zwischen Globalisierung und Neo-Ökologie durch den Genuss aller möglichen essbaren Plagen.

Gemeinsam mit Lukas hat sie im Buch ÖKOnomie den Blueprint für die unternehmerischen Erfolgsprinzipien des 21. Jahrhunderts vorgelegt.

Lukas Bosch 📈

Business Designer

…bringt als Unternehmensberater und Coach für Innovation und Transformation neuen Wind in alte Geschäftsmodelle und Denkmuster.  Mit HOLYCRAB! verwirklicht er einmal mehr seine Überzeugung von ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltigem Business – das schmeckt!

Gemeinsam mit Jule hat er im Buch ÖKOnomie den Blueprint für die unternehmerischen Erfolgsprinzipien des 21. Jahrhunderts vorgelegt.

Matthäus Marten 🎣

Fisch-/Handelsexperte

…ist der “Fischkopp” im Team. Wenn einer sich auskennt mit dem See-, Meer- und Noch-viel-Mehr-Metier, dann er! 
Seine über 15-jährige Expertise in der Fischereiwirtschaft und im Lebensmittelhandel setzt er bei HOLYCRAB! dafür ein, die Branche von Grund auf neu zu gestalten.

Andreas Michelus 👨‍🍳

Culinary Advisor

…hat das Kochen in den besten Küchen Berlins gelernt. Der Berlinerbub mit der Gourmentzunge war als Mitgründer der Küchenchef von HOLYCRAB! und steht dem Team auch nach dem Shift von Gastro auf Handelsprodukte als kulinarischer Kopf zur Seite.

Connecte mit uns auf Insta 👉
@holycrab_berlin

Contact

Krustentier-Liebhaber*innen, Gourmets, kulinarische Trendsetter*innen und Invasivore dieser Welt - wir freuen uns, von euch zu hören!
Egal ob Kooperationsvorschläge, Beratungs- oder Vortragsanfragen, Presse-Interesse, Weltherrschaftspläne oder Liebesbriefe...
Schreibt uns gerne an folgende Mailadresse oder nutzt das Kontaktformular!
hello@holycrab.berlin

Die Vision:
Hedonistische Nachhaltigkeit

Think- und Do-Tank für eine Regenerative Ökonomie und Gesellschaft

Die Bibel kennt 10 Plagen, vier davon kann man essen, z.B. Fliegen & Heuschrecken. Und seit der Mensch sich auf der Erde wie Gott aufführt, sind noch ein paar dazu gekommen. Glücklicherweise sind auch sie teilweise essbar. In machen Teilen der Welt gelten sie gar als Delikatessen.

Essbare Plagen gibt es auf der ganzen Welt: Kamele in Australien, Heuschrecken in Madagaskar, Nilgänse in Deutschland. Häufig wird versucht diesen Arten mit anderen Tieren den Garaus zu machen. Im Falle der Krebse werden beispielsweise in manchen betroffenen Regionen Aale ausgesetzt. Doch niemand kann garantieren, dass diese dann nicht auch wiederum zur Plage werden - so passiert zum Beispiel mit Zuckerrohrkröten in Australien, die zum Kampf gegen eine Maikäferplage im Jahre 1935 aus Hawaii eingeführt wurden und inzwischen aufgrund ihrer massenhaften Vermehrung und des tödlichen Giftes Angst und Schrecken verbreiten. Gut gemeint ist also nicht immer gut.

Gleichzeitig wollen sich immer weniger Menschen mit Massentierhaltung und dem damit einhergehenden Tierleiden sowie persönlichen Gesundheitsrisiken von Industriefleisch abfinden. Viele werden Vegetarier*innen oder Veganer*innen. Die am stärksten wachsende Gruppe von bewussten Konsumenten sind jedoch die Flexitarier*innen: Menschen, die seltener Fleisch essen und wenn, dann bio und lokal. Konsumenten*innen suchen nach gesunden Alternativen zu Fleisch, denn gänzlicher Verzicht gelingt nur ganz wenigen…und, mal ehrlich, ein bisschen Spaß machen muss das Leben ja auch noch!

Lasst sie uns essen, die Plagen dieser Welt - Genießen UND Gutes tun.

yang-shuo-485056-unsplash